wOden an die Weisheit

Heiden neigen dazu, ihr christliches Erbe dadurch auszuleben, dass sie fromme und nachdenkliche Worte über die Welt zum Besten geben...



wnavigation

 Newschannels:
Newsübersicht
Kult(ur)termine
Findlinge
Oden an die Weisheit

 Container:
Tommyknockers
Rezensionen
Artikel

 Links raus:
Rabenclan
Forum

 About:
rc dot org?

Haftungsausschluß
 


warchiv

-- aktuell --



This page is powered by Blogger. Why isn't yours?
w

david blieswood über Links & Luxus

Der Salonlinke Professor Fritz Raddatz (Zeit, Tucholsky, Benn & Co.) ist ein Genie des Genusses. In seiner brillant-boesen Biografie ("Unruhestifter") schildert er, wie er mit der Milliardaerin Gabriele Henkel bei der reichsten Frau Amerikas, Ann Getty, beim Cocktail in New York Henry Kissinger trifft. Die Millionaere brauchen die Intellektuellen als Hofnarren wie Salz in der Suppe: "Wie einen Verdauungsschnaps. Wir sind der Underberg der Reichen."

DAVID BLIESWOOD (49) alias Norbert Koerzdoerfer, Ex-Chefredakteur der Bildwoche, danach Orientierungsphilosoph in der Bild, umstrittene Lifestyle-Empfehlungen nach dem 11. September ("Ja zu Kuscheln").
Aus der taz Sonderausgabe 27.09.03, als die Redaktion der tageszeitung für einen Tag von der BILD-Redaktion übernommen wurde.

von Lucas Corso um 13:18  


w

Die Küsse von Claudia Roth
SONNTAG. Wahlparty im bayerischen Landtag. Claudia Roth stürmt auf mich zu, küsst mich, herzt mich. Ich herze zurück, die Umstehenden staunen über unser Glück. In ihren Augen blinken Fragezeichen. Waren die beiden zusammen auf der Wiesn? Verwechselt sie ihn mit einem anderen süddeutschen Pamphletisten? Alles nur Verschwoerungstheorie. Die Frau ist so euphorisch, weil ihre Grünen sich stürmisch verbessert haben. "Ist das nicht fantastisch", jubelt sie, "33 Prozent mehr. So gut waren wir noch nie. Das ist der Durchbruch in Bayern." "Ja schon", sage ich gedaempft, "aber ich habe FDP gewaehlt." "Macht nichts", strahlt sie, "wir haben unseren Zuwachs sowieso von der CSU geholt." Grossartig. Positiv. Und so eine enthusiastische Frau will der Muffel Castro nicht ins Land lassen.

MONTAG. Stau ohne Hoffnung. Ich sitze in meinem Auto vor dem trostlosesten Verkehrsschild Deutschlands. "Hier wirds eng", steht drauf und "Juli 2003-Oktober 2009". Eine Garantie für sechs Jahre Stau, links und rechts mürrische Gesichter von Menschen. Ich muss wieder an Claudia Roth denken. Sie koennte mich erloesen. Werde sie anrufen und den Grünen empfehlen, zu ihren signifikaten Grundsaetzen zurückzukehren. Das war noch eine Vision, damals auf der Bundesdelegiertenversammlung in Mannheim. Ich weiss noch genau, wie damals die taz schrieb, der Benzinpreis müsse in "Richtung auf die Fünf-Mark-Schwelle" ansteigen. Das war 1994. Heute ist der nicht mehr angemessen. Jetzt, neun Jahre spaeter, koennen sie ruhig fünf Euro pro Liter verlangen. Dann würden diese vielen Staunachbarn endlich von der Strasse verschwinden. Die vielen Minimalverdiener mit Autotick würden endlich gezwungen, den Individualverkehr der eiligen Elite zu überlassen. "Arme Leute in die Busse" - den Slogan schenke ich Claudia Roth. Für die rasende Oberschicht kann man das oekologische Motiv auch positiv verpacken: Freie Fahrt für Vielverdiener. Wenn sie das durchzieht, die Claudia Roth, dann koennte ich zum Wechselwaehler werden. Zumindest mit der Erststimme.

HELMUT MARKWORT (66), Focus-Chefredakteur und Aufsichtsratsvorsitzender Playboy.
Aus der taz Sonderausgabe 27.09.03, als die Redaktion der tageszeitung für einen Tag von der BILD-Redaktion übernommen wurde.

von Lucas Corso um 13:08  


w

Post von Wagner

Liebe Bascha Mika,


einmal bei einem gesetzten Abendessen im Adlon, Berlin, war ich Ihr unwissender Tischherr, erinnern Sie sich? Sie lachten mich mit Ihren blauen Augen aus/an, weil ich zu Ihnen sagte, Sie koennen unmoeglich Bascha Mika sein.

Die Chefredakteurin der taz hatte ich mir als gorlebende, rauchgraue, auf ein Minimum einer Frau reduzierte WG-Existenz vorgestellt. Und da sassen Sie durch nichts gezeichnet als von Ihren blauen, blauen Augen. Hatten Sie lavendelfarbene Lippen in dieser Nacht?

In meiner Erinnerung haben Sie duftendes blondes Haar und die Rumba-Hüften einer Verführerin. Und wenn ich die Augen schliesse, dann sehe ich Sie blossfüssig mit eintaetowierten Blümchen über den Knoecheln...

Ich war schwer beeindruckt in dieser Nacht, wissen Sie das, schoene BASCHA MIKA? Ich habe Sie nach der Herkunft Ihres fremd klingenden Namens gefragt. Sie sagten, dass Sie aus Komprachcica, Polen, kommen. Ich habe Sie sofort in mein Herz geschlossen, denn ich liebe den Papst, Lech Walesa, den Dichter Andrzej Szczypiorski ("Die schoene Frau Seidenman").

Ach, es haette was aus uns werden koennen! Aber ploetzlich verliessen Sie das vornehme Adlon, ich habe Sie nie mehr gesehen. Es gibt keine Zeitung, die sich seitdem so hasserfüllt und veraechtlich mir gegenüber benimmt, wie Ihre taz, meine Liebe. Und so stellt sich die Frage, was wirklich geschah, in jener Nacht, dass Sie mich nicht vergessen koennen.

Sagte ich etwas Unpassendes über Katzen, Stricken, Frühstücken, was ich mir aber nicht denken kann, denn meine Salonmanieren sind über Berlin hinaus bekannt. Was ist schief gelaufen, Bascha Mika "among the paths to eden?" War es die berühmte Nano-Sekunde, der milliardste Teil einer Sekunde, die entscheidet über den Fortbestand der Erde, einen ersten Kuss oder das Bestellen eines taz-Abos? Antworten Sie mir auf der Wahrheits-Seite.

Herzlichst
Franz Josef Wagner

FRANZ JOSEF WAGNER (60), Bild-Kolumnist ("Post von Wagner") und Ex-Chefredakteur der BZ, bekannt für empfindsame Schlagzeilen ("Als Steffi Graf als Schwangere kotzte").
Aus der taz Sonderausgabe 27.09.03, als die Redaktion der tageszeitung für einen Tag von der BILD-Redaktion übernommen wurde

von Lucas Corso um 13:02  


w

Die wichtige ToDo-Liste für B?sewichte
Eine geradezu lebenswichtige Auflistung von hundert Do's und Don'ts, die man sich unbedingt merken sollte, wenn man die Weltherrschaft an sich reisen will beinhaltet unter anderem diese wichtigen Hinweise:

I will be neither chivalrous nor sporting. If I have an unstoppable superweapon, I will use it as early and as often as possible instead of keeping it in reserve.

Once my power is secure, I will destroy all those pesky time-travel devices.

When I capture the hero, I will make sure I also get his dog, monkey, ferret, or whatever sickeningly cute little animal capable of untying ropes and filching keys happens to follow him around.

I will maintain a healthy amount of skepticism when I capture the beautiful rebel and she claims she is attracted to my power and good looks and will gladly betray her companions if I just let her in on my plans.

I will only employ bounty hunters who work for money. Those who work for the pleasure of the hunt tend to do dumb things like even the odds to give the other guy a sporting chance.

I will make sure I have a clear understanding of who is responsible for what in my organization. For example, if my general screws up I will not draw my weapon, point it at him, say "And here is the price for failure," then suddenly turn and kill some random underling.

von Jens Scholz um 23:53  


w

von Jens Scholz um 03:21  


w

TV-Kommentare zu Fussballspielen: Ein Hort tiefster Weisheit, geistreicher Analysen und pr?ziser Beobachtungen. Eine Auswahl der bemerkenswertesten Stilblüten zur Fussball WM 2002 in Südkorea/Japan:.

"Es steht im Augenblick 1:1. Aber es h?tte auch umgekehrt lauten k?nnen." (Heribert Fa?bender)
"Wenn man ihn jetzt ins kalte Wasser schmei?t, k?nnte er sich die Finger verbrennen." (Gerhard Delling)
"Und jetzt skandieren die Fans wieder: Türkiye, Türkiye. Was so viel hei?t wie Türkei, Türkei." (Heribert Fa?bender)
"Ich habe nur immer meine Finger in Wunden gelegt, die sonst unter den Tisch gekehrt worden w?ren." (Paul Breitner)
"Je l?nger das Spiel dauert, desto weniger Zeit bleibt." (Marcel Reif)
"Da geht er durch die Beine, knapp an den Beinen vorbei, durch die Arme." (Gerhard Delling)
"Fu?ball ist inzwischen Nummer eins in Frankreich. Handball übrigens auch." (Heribert Fa?bender)
"Was Sie hier sehen, ist m?glicherweise die Antizipierung für das, was sp?ter kommt." (Wilfried Mohren)
"Die haben den Blick für die Orte, wo man sich die Seele h?ngen und baumeln lassen kann." (Gerhard Delling)
"Sie sollen nicht glauben, dass sie Brasilianer sind, nur weil sie aus Brasilien kommen." (Paul Breitner)
"Da geht er, ein gro?er Spieler. Ein Mann wie Steffi Graf." (J?rg Dahlmann)

von Lucas Corso um 09:19  


w

I am determined that my children shall be brought up in their father's religion, if they can find out what it is.
Charles Lamb

It is a fine thing to establish one's own religion in one's heart, not to be dependent on tradition and second-hand ideals. Life will seem to you, later, not a lesser, but a greater thing.
D. H. Lawrence

With or without religion, you would have good people doing good things and evil people doing evil things. But for good people to do evil things, that takes religion.
Steven Weinberg

von Jens Scholz um 00:23  


w

von Jens Scholz um 02:54  


w

Before you criticize someone,
you should walk a mile in their shoes.
That way, when you criticize them,
you are a mile away from them,

and you have their shoes.

von Jens Scholz um 06:34  


w

Ode an Weisheit
P R E S S E M I T T E I L U N G :
Berlin, 04. Juni 2002
Nitrofen
Kampf den alten Vertuschungsstrategien
Neue Gesetzesvorlagen im Bundestagsausschuss für Verbraucherschutz, Ern?hrung und Landwirtschaft
Der Nitrofenskandal ist Resultat verantwortungslosen Wirtschaftens! Die Hersteller und H?ndler haben die Nitrofenverseuchung nicht gemeldet und weiter verkauft.
Mit der Neuorientierung der Agrar- und Verbraucherpolitik haben wir der in Jahrzehnten gewachsenen Vertuschungsstrategie den Kampf angesagt. Die Koalition r?umt weiter auf: (mehr)
Na ob der Mann nun seinem Namen gerecht wird?

von Jason Blood um 08:26